Die Zeiten in denen Kundenanfragen ausschließlich im Callcenter oder E-Mail/Post/Fax eingingen, sind vorbei.
Erfolgreiche Unternehmen sind auf einer Vielzahl von Plattformen vertreten und erhalten über jede von ihnen Kundenanfragen. Dabei nutzen die Kunden von heute nicht nur die Marktplatzangebote der Unternehemn für Supportanfragen, sondern auch in den von Unternehmen vielfach als PR-Mittel genutzten SocialMedia-Netzwerken, laufen Kundenanfragen auf.

Unternehmen können zwar ihren Umsatz teilweise deutlich steigern, in dem sie ihre Waren und Dienstleistungen auf mehreren Marktplätzen anbieten. Doch viele vernachlässigen bei diesem umsatzsteigernden Vertriebsweg den steigenden Supportaufwand. Denn all diese Marktplätze bieten oft eigene Supportprozesse und Bewertungsfunktionen, die vom Händler betreut und gepflegt werden müssen.

Webservice First bietet Unternehmen die Möglichkeit, das Kundenfeedback aus den verschiedenen Kanälen an einer zentralen Stelle zu sammeln: auf der eigenen Webseite.
Damit steigert man nicht nur die Markenbekanntheit, sondern hilft den Kunden auch schnelle und kompetente Hilfe auf ihre Fragen zu bekommen.

Häufige Fragen können mit wenigen Mausklicks in einer Wissensdatenbank zusammengefasst und den Kunden vor einer Kontaktaufnahme angeboten werden. Erst, wenn die Frage bisher noch nicht gestellt wurde, läuft diese beim Support auf, welcher unternehmensintern oder auch -extern besetzt sein kann.
Dieser kann dann selbstständig entscheiden, ob es sich lohnt die Antwort in die Wissensdatenbank mit aufzunehmen, oder ob sie die Frage einmalig individuell beantworten. So wird die Kundenzufriedenheit nachhaltig gesteigert.

Um diesen Vorteil zu realisieren, wird Webservice First nicht bloß auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Onlineshop eingebunden, sondern auch in die Prozesse der verschiedenen Marktplätze integriert. Die meisten externen Marktplätze bieten die Möglichkeit eigene Ticketsysteme oder Kontaktformular einzubinden. Zukünftige Kundenanfragen werden dem Support dann gebündelt zur Beantwortung zur Verfügung gestellt und die Kunden erhalten im Schnitt 28% schneller eine Antwort auf ihre Anfragen.

So ist es Unternehmen möglich, aus dem generischen Einheitsbrei der Marktplatzanbieter positiv hervorzustechen und durch eine einheitliche Kommunikation einen nachhaltigen Eindruck bei ihren Kunden zu hinterlassen. Der Einbeziehung weiterführender Kundenbindungsmaßnahmen, wie Newslettern oder Sonderaktionen, steht nichts mehr im Wege.

Die Integration von Webservice First wirkt sich damit nicht nur kostenreduzierend auf den Supportbereich aus, sondern trägt auch dazu bei die Kundenbindung zu verstärken und zahlt so indirekt auf die Umsatzziele des Unternehmens ein.